Schwerpunktthema 2013: Lohnfindung in den Gesundheitsberufen

Aus Equal Pay Wiki
Version vom 21. Januar 2016, 12:51 Uhr von Katinka.brose (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schwerpunktthema 2013

Die ganz überwiegende Mehrzahl der Beschäftigten in den Gesundheitsberufen ist weiblichen Geschlechts. Ihre hohe fachliche und soziale Kompetenz findet keinen angemessenen Niederschlag in der Vergütung. Daran ändert auch der bestehende und perspektivisch weiter anwachsende Fachkräftemangel in diesen Berufen bisher nichts. Mit der monetären Unterbewertung einer großen, überwiegend weiblich besetzten Berufsgruppe im sekundären Dienstleistungssektor lässt sich 1/5 der Lohnlücke von 22% erklären. Eine angemessene Höherbewertung trägt demnach nicht nur erheblich zur Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten, sondern auch zur Schließung dieser Lohnlücke bei. Diese Schließung ist unser wesentliches Ziel am Equal Pay Day.

Faire Einkommensperspektiven von Frauen und Männern in den Gesundheitsberufen helfen

1. die Lohnlücke von 22 % deutlich zu verringern

2. allen berufstätigen Menschen

(ganz gleich, ob sie ihr Geld als Steuerberater/innen, Softwareentwickler/innen, Verkäufer/innen oder Vorstandsmitglieder bei der Hinz & Kunz AG verdienen)

Warum?

Die Gesellschaft braucht eine verlässliche und gute Infrastruktur für das Gesundheits-und Betreuungswesen für alle, die noch nicht oder nicht mehr allein für sich sorgen können. Dies ist Voraussetzung für existenzsichernde Erwerbstätigkeit aller erwerbsfähigen Menschen. Insbesondere mit Blick auf den Fachkräftemangel ist dieses Anliegen von besonderer Bedeutung.

Die Beschäftigten in den Gesundheitsberufen brauchen einen qualifikations-und leistungsgerechten sowie existenzsichernden Verdienst, wenn sie tatsächlich im Beruf bleiben sollen. Sonst besteht die Gefahr, dass die Fachkräfte aufgrund der hohen Arbeitsbelastung in besser bezahlte Verwaltungsberufe oder ins europäische Ausland abwandern.

Ein weiterer Grund ist, dass mit angemessener Bezahlung und attraktiven Arbeitsbedingungen in Zeiten des Fachkräftemangels erfolgreicher als bisher der zum Erhalt der bestehenden Infrastruktur dringend benötigte Nachwuchs angeworben werden kann. Eine gute und bezahlbare Infrastruktur auch für kranke und betreuungsbedürftige alte Menschen ist wesentliche Voraussetzung für alle berufstätigen Frauen, die in Ausübung ihrer erlernten Berufe eine kontinuierliche Erwerbstätigkeit und einen Aufstieg in die Führungsebenen anstreben.

Auch Arbeitgeber/innen profitieren von verbesserten Einkommensperspektiven für Frauen und Männer in Gesundheitsberufen: Sie binden damit bewährte Fachkräfte an ihr Unternehmen.

Schwerpunktpartner

- Verband Medizinischer Fachberufe

- Marburger Bund

- Deutscher Hebammenverband

- Dachverband für Technologen/-innen und Analytiker/-innen in der Medizin

- Deutscher Pflegerat

- Marienhaus Unternehmensgruppe

- Sozialholding Mönchengladbach

Toolkit

Präsentation zum Schwerpunktthema

Rede Henrike von Platen, Präsidentin des BPW Germany, anlässlich der Auftaktveranstaltung der EPD-Foren in der Berliner Charité am 08.10.2012 Pdf-icon.gif Download PDF

Professor Dr. Katja Nebe Universität Bremen: "Rechtsrahmen und Strukturen des Lohnfindungsprozesses im Gesundheitswesen - mit besonderem Blick auf die Pflege" Pdf-icon.gif Download PDF

Angelika Puhlmann, BIBB: "Ausbildung – Qualifikation - Geld: Dimensionen der Bewertung weiblicher Arbeitskraft in Gesundheitsberufen" Pdf-icon.gif Download PDF

Prof. Dr. Anja Hartmann: "Mangelberuf Pflege – Anwerbestrategien für junge Männer und Frauen" Pdf-icon.gif Download PDF

Prof.Friedhelm Hengsbach, SJ, Wirtschafts- und Sozialethiker: Gesundheitsökonomie – unter Ausschaltung der Menschen? Pdf-icon.gif Download PDF

Prof. Michael Isfort, Katholische Hochschule (KatHO) NRW: Ökonomisierung der Pflege-Was haben die Frauen davon? Pdf-icon.gif Download PDF

Präsentation zum Thema „Lohnfindung in den Gesundheitsberufen – viel Dienst, wenig Verdienst“ Pdf-icon.gif Download PDF

Statements der Schwerpunktpartner

Verband Medizinischer Fachberufe Pdf-icon.gif Download PDF

Marburger Bund Pdf-icon.gif Download PDF

Deutscher Hebammenverband Pdf-icon.gif Download PDF

Dachverband für Technologen/-innen und Analytiker/-innen in der Medizin Pdf-icon.gif Download PDF

Deutscher Pflegerat Pdf-icon.gif Download PDF

Marienhaus Unternehmensgruppe Pdf-icon.gif Download PDF

Sozialholding Mönchengladbach Pdf-icon.gif Download PDF

Publikationen

Erweiterte Argumentationshilfe :"Faire Einkommensperspektiven von Frauen und Männern in den Gesundheits- und Pflegeberufen helfen die Lohnlücke zu verringern!" Pdf-icon.gif Download PDF

Argumentationshilfe :"Faire Einkommensperspektiven von Frauen und Männern in den Gesundheits- und Pflegeberufen helfen die Lohnlücke zu verringern!" Pdf-icon.gif Download PDF

EPD 2013 Flyer Pdf-icon.gif Download PDF

EPD 2013 Journal Pdf-icon.gif Download PDF

Filmtools

BPW Germany Youtube Channel: Equal Pay Day_2013: Das Ende der Bescheidenheit

BPW Germany Youtube Channel: Simone Denzler (Pressesprecherin Equal Pay Day) @ Forum Stuttgart

BPW Germany Youtube Channel: Podiumsdiskussion Forum Equal Pay Day Berlin, 8.10.2012

BPW Germany Youtube Channel: Equal Pay Day 2013: Lohnfindung in Gesundheitsberufen- Viel Dienst, wenig Verdienst!

BPW Germany Youtube Channel: Frauen-Löhne in der Pflege: Helmut Wallrafen-Dreisow auf dem Forum Equal Pay Day

BPW Germany Youtube Channel: Prof. Friedhelm Hengsbach "Gesundheitsökonomie -- unter Ausschaltung der Menschen?" Equal Pay Day